Interview mit Peter Speicher anlässlich des HEKA energy HandballCups 2019

(Bild: Christoph Holzenkamp (links) im Gespräch mit Peter Speicher)

Herr Speicher, als Partner und Unterstützer des HandballCups sprachen wir in den vergangenen beiden Jahren über die innovative Entwicklung des Unternehmens Schweickert und über die rasante und positive Entwicklung von Schweickert. Welche News haben Sie dieses Jahr für unsere Leser?

PETER SPEICHER: Ein Thema, über das wir uns im vergangenen Jahr unterhalten hatten, war unser Fokus auf 360-Grad-Security, insbesondere für die Bereiche IT-Security und Gebäudesicherheit. In diesem Bereich konnte Schweickert aktuell tolle Erfolge erzielen. Denn ein wesentlicher Erfolgsfaktor für gut funktionierende Geschäfts- und Organisationsprozesse sind optimierte und störungsarme Abläufe. Mit fortschreitender Digitalisierung der Arbeitswelten steigen auch die Risiken hinsichtlich der IT-, Gebäude- und Prozesssicherheit. Eine Hacker- oder Phishing-Attacke ist in jedem Netzwerk denkbar und kann empfindlichen Schaden verursachen. Doch gerade beim Thema IT- und Prozess-Sicherheit sind unsere Kunden nicht machtlos, sondern können selbst aktiv werden! Möglich wird dies beispielsweise mit dem so genannten Information-Security-Assessment, kurz „ISA-Check“, mit dem sich bestehende Lücken in der unternehmensspezifischen IT-Infrastruktur erkennen, bewerten und letztendlich beseitigen lassen. Mit dem webbasierten „ISA-Check“ aus dem Hause Schweickert, erfahren unsere Kunden innerhalb weniger Tage, wo genau ihre Sicherheitsrisiken im Unternehmen liegen. Mit dem webbasierten ISA-Check erzielten Unternehmen neben der Kontrolle auch konkrete Umsetzungshinweise, die mit einem schlüssigen Maßnahmenplan hinterlegt sind. Besonders stolz sind wir darauf, dass wir in diesem Jahr die renommierte Jury des Sicherheitsforums Baden-Württemberg überzeugen konnten und mit dem webbasierten Information-Security-Audit als 2. Platzierte beim Sicherheitspreis des Landes Baden-Württemberg 2019 aus-gezeichnet wurden.

Herzlichen Glückwunsch zu dieser tollen Innovation und natürlich zum zweiten Platz beim Sicherheitspreis 2019, des Landes Baden-Württemberg! Mit welchen Themen beschäftigen Sie sich ebenfalls im Hause Schweickert bzw. wo sehen Sie weiter Potenziale für sich am Markt?    

Passend zum Thema „Von Strom bis IT“ sehen wir aktuell den Bedarf bei den Themen Internet of Things (IoT). Gerade im Bereich moderner „intelligenter“ Gebäude, so genannten Smart Buildings, sehen wir, dass sich Schweickert mit der Unternehmensausrichtung genau am Puls der Zeit bewegt. Bereits im vergangenen Jahr unterhielten wir uns darüber, dass Gebäude immer vernetzter werden. Auch in meinen Vorträgen und als Teilnehmer von Podiumsdiskussionen in den vergangenen 2 bis 3 Jahren verweise ich immer wieder darauf, dass die Grenzen zwischen Strom und IT miteinander verschwimmen und zusammenwachsen. Das bedeutet, dass die IT mit ihren Prozessdenken auch „Herr der Gebäudetechnik“ werden wird – wie vor ein paar Jahren, als die IT bereits die Telefonie übernommen hat. In unserer digitalisierten Zukunft versteht sich Schweickert als ein wichtiger Brückenbauer sowie Integrator zwischen beiden Welten und bietet seinen Kunden mit fundiertem Know-how aus einer Hand maßgeschneiderte Produkte und Lösungen „Von Strom bis IT“. So bietet Schweickert beispielsweise bereits heute, neben den klassischen Themen in der Elektro- und Gebäudetechnik, vor allem in der vernetzten Gebäudewelt umfangreiche Dienstleistungen an.

Und wo geht die Reise nun hin?

Ich bin fest davon überzeugt, dass der Markt bzw. unsere Kunden zukünftig nur noch für konsumierte Leistungen bereit sind zu zahlen. Dies bedeutet, sie bezahlen für definierte Zeiten, beispielsweise für eine festgelegte Raumtemperatur, für ein abgestimmtes Sicher-heitskonzept, für eine bestimmte Lichtstärke und -qualität, für fest definierte Sauberkeit, etc. Dies bedeutet, dass neue Geschäftsmodelle unausweichlich werden, um so den Investoren und Betreibern von Infrastrukturen dabei zu helfen, Kosten zu reduzieren. Somit wird der Betreiber unabhängiger von schwankenden Rohstoffkosten oder sonstigen negativen Einflüsse von außen und vermindert gleichzeitig Reparaturkosten. Kurzum: Der Betreiber zahlt nur für die bestellte Leistung, die er letztendlich konsumiert. Und was benötigen wir hierfür? Vernetzte Gebäude, sprich IoT im Gebäude, um online die Nutzersituation abbilden zu können. Daher beschäftigen auch wir uns mit den neuen Geschäftsmodellen der Zukunft, beispielsweise mit den Themen Managed LAN/WLAN, Managed Security oder Managed Licht.

Das hört sich ja sehr herausfordernd an.

Das ist es auch. Ich persönlich freue mich sehr, auf die neuen Herausforderungen, die wir täglich vom Markt bzw. unserer Gesellschaft gestellt bekommen. Es ist spannend und ich freue mich über jeden Gedankenaustausch zu diesen Themen, den ich überdies in unseren zahlreichen Netzwerken mit namhaften Unternehmen der Metropolregion Rhein-Neckar forciere und weiterentwickle.

Vielen Dank für die spannenden Eindrücke aus dem Hause Schweickert „Von Strom bis IT“.

 

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.